Einstein Kultur München 3/2018

Gast beim Event am 2.März 2018 ist Stefan Hetzel, Komponist, Pianist, Jazzmusiker und Blogger. Für ihn ist der akustische Computerflügel aka Selbstpspieler aka Yamaha Disklavier von besonderem Interesse: Er verwendet das Instrument nicht nur im Konzert, sondern auch, um hochwertige Tonaufnahmen seiner Kompositionen zu erstellen. Es handelte sich um die neueste Disklavier-Generation ENSPIRE.

Den Yamaha Diskflügel erhielten wir mit freundlicher Unterstützung von Yamaha und PIANO FISCHER Musikhaus. Das Konzert fand statt durch Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.


Der ENSPIRE Computer-Flügel von Yamaha direkt nach der Anlieferung: Elektroniktest.


Vlnr: K.F. Gerber, Stefan Hetzel, Christoph Reiserer hinter dem experimentellen Violinautomat.

Jakob Tauber verband Exzerpte aus dem Konzert zu einem Video.

Robotisches Live-Reinheitsgebot: Innerhalb der Stücke keine Tonschnitte. Keine elektronische Klangsynthese oder Samples....

Probe: Christoph Reiserer testet sein Roboter-Ensemble.

 

Jetzt doch noch Elektroakustik: Akustische Klänge und Geräusche sind oft ohne komplizierte Algorithmen als Ausgangsmaterial sehr interessant (komplex, reichhaltig, schön). Stefan Hetzel hat aus dem Mitschnitt einer Formel-Improvisation im Duo mit ihm am Flügel vom 2.März eine elektroakustische Hommage an den experimentellen Violinautomaten geschaffen: "Der Mysteriöse Violinautomat".  zum seinem Soundscape 26.